DRUCKEN

Psychotherapie im Bundesland Salzburg


Euro Leider genügen die vom Gesetzgeber vorgesehenen Finanzmittel bei weitem nicht, um Psychotherapie "auf Krankenschein" zu finanzieren, weshalb das verfügbare Geldvolumen nur zu einigen, aber keinesfalls unbedeutenden Verbesserungen reicht.

up

Information für Versicherte

  • Der bisherige Zuschuss von EUR 21,80 pro Stunde bleibt jedenfalls bestehen.
  • Jeden Monat werden (nach einer Punkte-Reihung) ca. 130 Therapieplätze für Erwachsene und 35 für Kinder als Sachleistungskontingente für die Dauer von etwa einem Jahr (danach erfolgt eine neuerliche Reihung) besonders schwer kranken Patienten zugeteilt.

Voraussetzung ist, dass sich der behandelnde Psychotherapeut (mit besonderem Erfahrungsnachweis) vertraglich zur Direktverrechnung verpflichtet hat.

Diese Sachleistungspatienten haben nur eine gesetzliche Kostenbeteiligung im Ausmaß von 20 Prozent des Vertragstarifes (= EUR 14,50 pro Stunde) dem Therapeuten zu bezahlen, das übrige Honorar verrechnet der Therapeut direkt. Für Minderjährige entfällt diese Kostenbeteiligung ab 2012.

  • Für wirtschaftlich besonders Benachteiligte (die die Sozialhilfe-Kriterien erfüllen) kann Psychotherapie ebenfalls als Sachleistung (in der Regel ohne Kostenbeteiligung) erbracht werden.

Dafür werden auch Finanzmittel des Landes Salzburg verwendet. Die SGKK hat die Überprüfung der Kriterien übernommen.

Die Therapie kann von jedem Psychotherapeuten durchgeführt werden, der sich vertraglich zur Direktverrechnung verpflichtet hat.

linkInformationsblatt-Psychotherapie im Bundesland Salzburg (36.9 KB)

linkInformationsblatt zu den neuen Psychotherapieanträgen (31.2 KB)

up

Information zur Psychotherapie für wirtschaftlich Schwache

Nähere Informationen zur Psychotherapie für wirtschaftlich Schwache entnehmen Sie dem Informationsblatt, das wir Ihnen hier im PDF-Format zur Verfügung stellen oder Sie setzen sich mit unseren AnsprechpartnerInnen der Gruppe Psychotherapie in Verbindung.

up

Anträge

  • Für alle Psychotherapeuten gilt, dass deren Notwendigkeit anhand eines Antragsbogens, den der behandelnde Psychotherapeut über Auftrag seines Patienten an die SGKK übermittelt hat, von der SGKK als Krankenbehandlung gemäß ASVG anerkannt wird.
  • Die Anträge sind zwar für alle ab 01.07.2004 begonnenen Therapien ausführlicher, werden aber anonymisiert, sodass ein Höchstmaß an Geheimhaltung sichergestellt ist.

Alle Anträge zur Psychotherapie finden Sie online im Formular-Container der Salzburger GKK:

linkPDF-Formulare zum Downloaden

Die SGKK hat alle Psychotherapeuten über die Modalitäten der Leistungserbringung ausführlich informiert. Fragen Sie daher Ihren Psychotherapeuten und klären Sie vor Therapiebeginn, ob dieser den besonderen Erfahrungsnachweis erbringt und eine Vereinbarung zur Direktverrechnung abgeschlossen hat.

Fragen, die Sie mit Ihrem behandelnden Psychotherapeuten nicht klären konnten, richten Sie bitte an die zuständigen AnsprechpartnerInnen der Gruppe Psychotherapie.