Untermenü anzeigen
DRUCKEN

Die e-Medikation - alle Medikamente auf einen Blick

Die Einführung der e-Medikation bringt als erste ELGA-Anwendung die Speicherung der Medikations-Daten. Damit sind zukünftig alle Medikamente der Patienten auf einen Blick für behandelnde Ärztinnen bzw. Ärzte sowie Apotheken verfügbar. Das bringt Überblick und Sicherheit für alle Beteiligten. In Salzburg startet die Ausrollung von ELGA bzw. der e-Medikation im Oktober 2018.

Bunte Pillen liegen auf der e-card und einem Stethoskop

Von Vertragsärzten verordnete Medikamente werden als e-Medikationsliste für ein Jahr gespeichert. Darin enthalten sind alle verordneten und bereits abgegebenen verschreibungspflichtigen Medikamente und OTC-Präparate. Damit werden unter anderem unerwünschte Wechselwirkungen sowie unnötige Doppelverschreibungen vermieden.

Behandelnde Ärzte können mit der e-card auf die e-Medikationslisten ihrer Patienten zugreifen. Die Behandler erhalten damit eine bessere Entscheidungsgrundlage für Diagnostik und Therapie – Risiken werden minimiert.

Die Rezepte werden zukünftig mit einem Code (e-MED-ID) ausgestellt. Werden diese in einer Apotheke eingelöst, registriert ELGA das Medikament automatisch als abgeholt. So ergibt sich ein möglichst vollständiges Bild für alle Beteiligten. Neben Apotheken haben – über die e-card als Schlüssel – auch Ambulanzen und Spitäler Zugriff auf die e-Medikationslisten.

  • Rechtzeitig die neue Software für die Ordination oder Apotheke bestellen

    Um ELGA bzw. die e-Medikation nutzen zu können, benötigen verpflichtete Gesundheitsdienste-Anbieter (GDA) einen e-card-Anschluss bei einem der drei GIN-Zugangsnetz-Provider (A1, 3, UPC).

  • Die Roll-out-Termine in Salzburg

    Der Roll-out von ELGA bzw. der e-Medikation startet im Bundesland Salzburg am 18. Oktober 2018 (Freischaltung, KW 42).

  • e-Learning-Tools

    Für weitere Informationen zum Thema e-Medikation und ELGA steht jeweils ein e-Learning-Tool für Ärzte und Apotheker zur Verfügung. Bei vorheriger Registrierung / Anmeldung können für die Durchführung und Beantwortung der Fragen Fortbildungspunkte erlangt werden. Die Module stehen aber auch frei zur Verfügung, z.B. für Mitarbeitende.

Weitere Informationen zur e-Medikation, eine genaue Liste der verpflichteten Vertragspartner, die gesetzliche Grundlagen und Videos zu Thema finden Sie hier:

www.chipkarte.at

Informationen am ELGA-Portal