Untermenü anzeigen
DRUCKEN

Vertragsärztin / Vertragsarzt


Das elektronische Kommunikationsservice eKOS unterstützt den gesamten Administrationsprozess von der Zuweisungserstellung bis zur Erbringung der Leistung und, je nach System, auch bis zur Leistungsabrechnung. Ziel ist es, langfristig alle Formulare auf Papier abzulösen.  

eKOS steht derzeit für folgende Leistungsarten zur Verfügung:  

  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Nuklearmedizinische und humangenetische Untersuchungen
  • Klinisch-psychologische Diagnostik
  • Knochendichtemessungen


Der verpflichtende Einführungszeitraum für Vertragsärztinnen und Vertragsärzte beginnt mit 01.04.2019 und endet mit 31.12.2019.


Leistungserweiterung ab 1.7.2019:

  • Röntgen-Therapie
  • Röntgen-Untersuchungen
  • Sonographie


Der verpflichtende Einführungszeitraum der Leistungserweiterung für Vertragsärztinnen und Vertragsärzte beginnt mit 01.09.2019 und endet mit 31.12.2019.

Ihre Vorteile

  • Nach Absenden der Zuweisung sehen Sie sofort, ob die jeweilige Leistung bewilligungspflichtig ist. Bei bewilligungspflichtigen Leistungen wird die e-Zuweisung automatisch dem zuständigen Krankenversicherungsträger übermittelt.
  • Sie geben nur mehr die medizinischen Inhalte ein, Patienten- und Arzt-Stammdaten werden vom e-card System geliefert.
  • Die Ausstellung einer papierschriftlichen Zuweisung ist nicht mehr zwingend notwendig. Ihre Patientinnen und Patienten benötigen lediglich den Antragscode (per SMS und / oder E-Mail - ein kostenfreies Service der Sozialversicherung bzw. auf dem Infoblatt ersichtlich) und die Sozialversicherungsnummer um einen Termin beim Leistungserbringer zu vereinbaren.
  • Jede von Ihnen selbst erfasste e-Zuweisung ist für Sie jederzeit abrufbar.
  • Es gibt nur mehr ein einheitliches „Informationsblatt zur e-Zuweisung“ für alle Sozialversicherungsträger.

 

Was Sie sonst noch wissen sollten

Mit eKOS läuft der Antrag elektronisch. Sie ersparen Ihren Patientinnen und Patienten viele Wege, weil sie sich nicht mehr selbst um die Bewilligung einer Leistung kümmern müssen.

 

Auf Wunsch erhalten Ihre Patientinnen und Patienten eine automatische Benachrichtigung per SMS und / oder E-Mail zum Status des Antrages. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, wenn es die Patientin / der Patient wünscht, die entsprechende Handynummer und / oder E-Mailadresse in die e-Zuweisung übernehmen.

 

Sobald Ihr Softwareanbieter eKOS implementiert hat, können Sie direkt aus Ihrer gewohnten Umgebung arbeiten. Sie können eKOS aber auch über das e-card System mit den zur Verfügung stehenden Webmasken nutzen. linkNutzung e-card Weboberfläche

 

Bei Nutzung von eKOS ist die Zuweisung drei Monate gültig, sofern die e-Zuweisung innerhalb eines Monats ab Erstellung vom Leistungserbringer einmalig abgerufen wird.

 

eKOS wird Schritt für Schritt eingeführt. Es kann daher sein, dass Patientinnen und Patienten anfangs Fragen zum neuen Service haben. Bitte legen Sie das zur Verfügung stehende Informationsmaterial gut sichtbar in Ihrer Ordination auf. Eventuell verlangen Patientinnen und Patienten zu Beginn, bis sich der rein elektronische Prozess etabliert hat, einen Papierausdruck. Grundsätzlich ist der Ausdruck nicht zwingend notwendig.

 

Informationsblatt zur e-Zuweisung

Die papierschriftliche Zuweisung für eKOS-Leistungsarten wird zukünftig über eKOS erstellt.
Die neue papierschriftliche Zuweisung kann vom zuweisenden Vertragspartner über das e-card System und von der Patientin bzw. vom Patienten selbst über MeineSV ausgedruckt werden.
Wird das Informationsblatt über MeineSV erstellt, ist darauf ab 2019 die Amtssignatur des leistungszuständigen Krankenversicherungsträgers ersichtlich (ausgenommen sind Versicherte der BVA, SVB, KFA-Wien und BKKs).
Bitte beachten Sie, dass Patientinnen bzw. Patienten auch ohne Informationsblatt zur e-Zuweisung zu Ihnen kommen können. In diesem Fall gibt Ihnen die Patientin bzw. der Patient den Antragscode und die Sozialversicherungsnummer bekannt.
Um die e-Zuweisung abzufragen, geben Sie den Antragscode und die Sozialversicherungsnummer in die eKOS-Applikation (z. B.: e-card Webapplikation) ein.